TV- und Presseberichte, Fotos, Reden

Fotos/Videos:
Fotos auf flickr
Vice.com: Die Berliner „PKK-Demo“ in Bildern
Umbruch Bildarchiv Berlin
Video des Extrablatt Coesfeld/Münsterland (7:31)
Videos der Reden auf YouTube (leider nicht vollständig)

Redetexte, soweit vorliegend (PDF):
Heike Geisweid, Rechts­an­wäl­tin, Vor­stands­mit­glied des Rechts­hil­fe­fonds für Kur­din­nen und Kur­den in Deutsch­land, AZADÎ e.V.
Ko­mi­tee für Grund­rech­te und De­mo­kra­tie e.V. (Gruß­wort)
Micha­el Backmund, Freun­dIn­nen­kreis An­drea Wolf
Ahmed, Flüchtlinge Oranienplatz
Dr. med. Gi­se­la PEN­TE­KER, In­ter­na­tio­na­le Ärzte für die Ver­hü­tung des Atom­krie­ges, Ärzte in so­zia­ler Ver­ant­wor­tung, IPPNW, e.V.
Ver­tre­ter/in des Bun­des­vor­stands der Roten Hilfe e.V.
Miz­gin Ibin, Ver­band der Stu­die­ren­den aus Kur­dis­tan, YXK e.V.
Ulf Petersen, Tatort Kurdistan
Monty Schädel, Bun­des­spre­cher Ver­ei­nig­te Kriegs­dienst­geg­ne­rIn­nen (DFG-​VK) e.V. / Ak­ti­on „Auf­schrei“

TV-Berichte und Radio:
Radio Berlin-Brandenburg (rbb) – Interviews mit Yilmaz Kaba, Nick Brauns und Brigitte Kiechle
Russia Today (ohne Kommentierung)
(mehr…)

20.000 fordern Aufhebung des PKK Verbots

Am Samstag den 16.11.13 versammelten sich bis zu 20.000 Menschen zur Demonstration gegen das Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans PKK. Es wurde eine entschlossene aber friedliche Demonstration unter den Fahnen vieler Linker Organisationen aus Deutschland der Türkei und allen Teilen Kurdistans. (mehr…)

Stimmen gegen das PKK-Verbot

Prof. Dr. Andreas Buro, Dialog-Kreis:
„Die kurdische Bewegung hat vielfach unter Beweis gestellt, dass sie für eine politische und friedliche Lösung eintritt. Die PKK trotz dessen als eine terroristische Organisation zu bezeichnen und sie zu verbieten, ist schlichtweg nicht verständlich. Deutschland sollte diesen Fehler, den sie seit 20 Jahren aufrecht erhält, korrigieren. Deutschland hat den Krieg der türkischen Regierung unterstützt. Nun ist es Zeit, dass Deutschland eine konstruktive Rolle für den Frieden einschlägt. Um den Lösungsprozess zu unterstützen, muss sie das PKK-Verbot aufheben.“

Dr. med. Gisela Penteker, Türkei-​Beauftragte der IPPNW:
„Der von großer Hoffnung begleitete Friedensprozess zwischen Türken und Kurden gerät ins Stocken, weil die Vorleistungen der kurdischen Seite von der Regierung nicht mit entsprechenden Gegenleistungen beantwortet werden.
Viele der kurdischen Verhandlungspartner sind weiter in Haft, nicht zuletzt Abdullah Öcalan, dessen großen Einfluss auf die kurdische Bevölkerung die Regierung auf der anderen Seite zu nutzen versucht.
Das Reformpaket des Ministerpräsidenten Erdogan war mehr als enttäuschend.
Und in Deutschland wird die Politik des türkischen Staates einfach übernommen. Die kurdische Eigenständigkeit wird verleugnet, kurdische Politiker inhaftiert und verurteilt, kurdische Vereine unter verschärfte Beobachtung gestellt.
Es ist an der Zeit, dass die deutsche Politik den stagnierenden Friedensprozess entschlossen unterstützt. Ein erster wichtiger Schritt wäre es, das PKK-Verbot endlich nach 20 Jahren aufzuheben und damit deutlich zu signalisieren, dass alle kurdischen Menschen und Gruppen Verhandlungspartner im Friedensprozess sind.“

Andrej Hunko, Mitglied des Bundestages Fraktion DIE LINKE, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates:
„Das Verbot der PKK in Deutschland ist ein Hindernis auf dem Weg zu einer friedlichen Lösung des türkisch-kurdischen Konfliktes. Durch das Verbot und den damit verbundenen Terror-Generalverdacht wird die legitime Arbeit vieler zivilgesellschaftlicher kurdischer Organisationen in Deutschland erschwert und teilweise kriminalisiert. (mehr…)

Demonstration am Samstag, 16.11. in Berlin, das Programm

Auftaktkundgebung ab 11.00 Uhr, Karl–Marx–Allee/Alexanderplatz
Monika SCHIERENBERG, TATORT Kurdistan: Begrüßung und Vorstellung des Demoprojektes
Dr. Elmar MILLICH, TATORT Kurdistan: Technische Einführung
Brigitte KIECHLE, Interventionistische Linke (IL)
Michael BACKMUND, FreundInnenkreis Andrea Wolf
Vertreterin des bundesweiten 3 A-Bündnisses

Demonstration: Karl-Marx-Alle * Grunerstraße * Mühlendamm * Leipzigerstraße * Ebertstraße * Platz des 18. März/Brandenburger Tor

Schlusskundgebung ab etwa 14.00 Uhr, Platz des 18. März/Brandenburger Tor
Heike GEISWEID, Rechtsanwältin, Vorstandsmitglied des Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland, AZADÎ e.V.
Selahattin DEMIRTAŞ, Co-Vorsitzender der Partei für Frieden und Demokratie (BDP), Ankara (mehr…)

Podiumsdiskussion: „Friedensprozess unterstützen – PKK-Verbot aufheben!“

am Freitag, den 15. November 2013,
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Münzenbergsaal
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
von 18.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr.

Referentinnen und Referenten:
Gültan Kışanak, Co-Vorsitzende der Partei für Frieden und Demokratie (BDP), Ankara
Monika Morres, Kampagne TATORT Kurdistan und AZADÎ e.V., Köln
Dr. Gisela Penteker, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Hemmoor
Yilmaz Kaba, Vorstandsmitglied der Föderation kurdischer Vereine in Deutschland (YEK-KOM), Celle

Moderation: Selim Ferat, Journalist, Berlin (mehr…)